Ambulante Rehabilitation

Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention ist als ambulante Behandlungsstelle von den Rentenversicherungen und Krankenkassen anerkannt und führt ambulante Entwöhnungsbehandlungen durch.

Zielgruppe

Dieses Angebot richtet sich vorwiegend an Abhängigkeitskranke, die aufgrund ihrer persönlichen Voraussetzungen und aufgrund ausreichender Unterstützung in ihrem Umfeld keine stationäre Behandlung benötigen.


Behandlungsdauer und Behandlungsumfang

Die ambulante Rehabilitation dauert 6 bis max. 18 Monate und wird in der Regel als wöchentliche Gruppentherapie je 100 Minuten durchgeführt. Daneben finden begleitende, vertiefende Einzelgespräche statt. Für die Partnerinnen und Partner bieten wir begleitende Angehörigengespräche an. Dabei geht es um die Klärung der eigenen Situation sowie um Informationen über die Entwicklung von Abhängigkeitserkrankungen.

Voraussetzungen für die ambulante Behandlung

  • kein langjährig chronifiziertes Krankheitsgeschehen
  • keine schwerwiegenden körperlichen oder seelischen Erkrankungen
  • Integration und Unterstützung durch das soziale Umfeld
  • Suchtmittelabstinenz von mindestens 8 Wochen vor Behandlungsbeginn
  • Vorliegen einer Kostenzusage für die Behandlung durch den zuständigen Krankenkassen- bzw. Rentenversicherungsträger
  • Vorbereitungsphase mit therapeutischer und medizinischer Diagnostik
  • Beantragung der Kostenübernahme

    Der Kostenantrag wird federführend durch die Fachstelle für Sucht gestellt. Zu den Antragsunterlagen gehören:

    • Ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular
    • Sozialbericht
    • Arztbericht mit Laborwerten
    • Freiwilligkeitserklärungen

    Wenn die genannten Unterlagen vollständig vorliegen, wird der Antrag beim zuständigen Kostenträger, in der Regel die Rentenversicherung, gestellt.

    Behandlungsziele

    • Befähigung zur zufriedenen langfristigen Abstinenz
    • Erhaltung der Erwerbsfähigkeit bzw. berufliche Wiedereingliederung
    • Erreichen von persönlichen Entwicklungs- u. Behandlungszielen wie:
      • Verbesserung der Lebensqualität
      • Verbesserung der Kontakt- und Beziehungsfähigkeit
      • Verbesserung der familiären und sozialen Lebenssituation
      • Verbesserung der Freizeitgestaltung
      • Rückfallprophylaxe

Ansprechpartner

Termine nach Vereinbarung

Haus der Diakonie Buxtehude
Frau S. Himmelsbach
Harburger Str. 2
21614 Buxtehude
Telefon: 04161 / 644446
Fax: 04161 / 644449
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Haus der Diakonie Stade
Frau B. Scharpen
Neubourgstr. 6
21682 Stade
Telefon: 04141 / 411726
Fax: 04141 / 411725
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!